Marlen spricht mit tipBerlin über den neuen Feminismus!

Marlen erzählt, wie Sexarbeit, Bondage, Tantra und Sexualität aus einer feministischen Perspektive betrachtet werden können.

Wer sind die neuen Feministinnen in Berlin? In der März Ausgabe vom tipBerlin (Heft 6/2017) sprach Marlen und andere Feministinnen in Berlin darüber, was für sie Feminismus bedeutet und wie sie durch ihre Arbeit und Aktivismus den Feminismus ausübt.

„Sexarbeit ist eine Schule für das Leben in Patriarchat. […] Seine Grenzen kennenzulernen, ist ein Teil von sexueller Selbstbestimmung“, sagt Marlen. „Sexualität ist Praxis – und Grenzen sind nicht einfach ,da’, sie lassen sich bewegen und verändern sich.“ Anderen wolle sie deshalb einen Forschungsraum bieten. In ihren Workshops zu Bondage, Tantra und BDSM können die Teilnehmer*innen experimentieren. „Ein Schlüsselwort: Einvernehmlichkeit“, sagt sie.

: zum pdf

: zum Artikel

(Vorsicht! Die Printausgabe ist ausführlicher und präsentiert die Arbeit von mehreren Feministinnen!)